Im Jahr 2016 wurden in den vier Braunkohlerevieren Deutschlands etwa 160 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert, mit denen hauptsächlich die nahegelegenen Braunkohlekraftwerke versorgt werden. Damit ist Deutschland der größte Braunkohleproduzent der Welt.
Die Karte zeigt die vier großen Braunkohlereviere in Deutschland mit Zahlen zu Lagerstättenvorräten, Förderung und Energieerzeugung. Im Helmstedter Revier findet seit August 2016 kein Abbau mehr statt. Einen detaillierteren Überblick über Förderdaten der einzelnen Reviere gibt die nachfolgende Tabelle nach Daten von [1]. 
 
Bildquelle: DEBRIV Bundesverband Braunkohle, Themenbereich Bildung, URL: https://braunkohle.de/100-0-Braunkohle.html, letzter Zugriff am 25.5.2018.
 
Das Rheinische  Revier zwischen Aachen, Mönchengladbach und Köln ist das größte zusammenhängende Braunkohlegebiet in Europa. Hier werden in den drei Tagebauen GarzweilerHambach und Inden mit über 90 Millionen Tonnen mehr als 50 % der deutschen Braunkohle gewonnen. Vom Abbau bis zur Verstromung im Kraftwerk ist die gesamte Versorgungskette im Besitz der RWE.
Die Geschichte des Mitteldeutschen Reviers in der Umgebung von Halle und Leipzig geht - ebenso wie die der anderen Reviere -  mindestens bis in die Anfänge der Industrialisierung in Deutschland zurück. In der DDR war das Mitteldeutsche Revier zusammen mit dem Lausitzer Revier wichtigster Versorger für die Energiegewinnung. Nach der Wende wurden wegen der extremen Luft- und Umweltbelastung die meisten der über 20 Tagebaue geschlossen. Die letzten verbliebenen aktiven Tagebaue im mitteldeutschen Revier sind Vereinigtes Schleenhain (Laufzeit nach Rahmenbetriebsplan bis 2040) und Profen (Laufzeit bis 2035), die von der Mitteldeutschen Braunkohlen AG (MIBRAG) betrieben werden.
Im Lausitzer Revier sind die vier aktiven Tagebaue im Besitz der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG): Jänschwalde und Welzow-Süd in Brandenburg und Nochten und Reichwalde in Sachsen. In den genehmigten Abbaufeldern liegen derzeit rund 825 Millionen Tonnen Braunkohle, von denen 2016 etwa 62 Millionen Tonnen gefördert wurden. Der 2015 planmäßig beendete Tagebau Cottbus-Nord wird derzeit in einen See umgewandelt, den künftigen Cottbuser Ostsee
Das kleinste Braunkohlerevier mit 2700 Hektar Landinanspruchnahme [1] südlich von Helmstedt in Niedersachsen ist seit 2016 stillgelegt. Im Tagebau Schöningen im Helmstedter Revier wurde 2016 die letzte Tonne Kohle gefördert [5]. Da zu wenig Abraum vorhanden ist, um den Tagebau vollständig zu verfüllen, soll in Schöningen-Südfeld der Elmsee entstehen [6].

Abraumbewegungen und Fördermengen der einzelnen Reviere in Deutschland. Je tiefer die Braunkohle unter der Erdoberfläche liegt, desto mehr Abraum muss bewegt werden, um an die Energieressource zu gelangen.

 

Datenquelle: Statistik der Kohlewirtschaft e.V., URL: https://kohlenstatistik.de/19-0-Braunkohle.html, letzter Zugriff am 22.06.2018

 

Weitere Informationen zur Braunkohle und den einzelnen Revieren

Karten und Statistiken

Rheinisches Revier:

Mitteldeutsches Revier:

Lausitzer Revier:

  • LEAG, Geschäftsfeld Bergbau, URL: https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/bergbau/, letzter Zugriff am 25.5.2018.

Helmstedter Revier

 

Quellen:

[1] Statistik der Kohlewirtschaft e.V., Landinanspruchnahme und Rekultivierung, URL: https://kohlenstatistik.de/19-0-Braunkohle.html, letzer Zugriff am 25.5.2018.
 
[2] RWE, Rheinisches Revier, URL: http://www.rwe.com/web/cms/de/494542/rheinbraun-brennstoff/produktion/rheinisches-revier/, letzter Zugriff: 17.05.2018.
 
[3] MIBRAG, Geschäftfelder Bergbau, URL: https://www.mibrag.de/de-de/geschaeftsfelder/bergbau, letzter Zugriff 25.5.2018.
 
[4] LEAG, Geschäftsfeld Bergbau, URL: https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/bergbau/, letzter Zugriff am 25.5.2018.
 
[5] Helmstedter Revier, URL: http://www.helmstedterrevier.de/index.php/tagebau-schoeningen.html, letzter Zugriff am 25.5.2018.
 
[6] LBEG, Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, aktuelle Pressemitteilung vom 21.03.2017, URL: http://www.lbeg.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/antragskonferenz-in-schoeningen-startschuss-fuer-das-projekt-elmsee-ist-gefallen-152279.html, letzter Zugriff am 25.5.2018.
 
Bildquelle Titelbild: Tagebau Nochten - Blick in den größten Tagebau der lausitz im Hintergrund der Kraftwerkkomplex Boxberg, C(K).Photography, bei flickr https://www.flickr.com/photos/128950701@N05/17902895575/in/photostream/


Letzte Änderung:
15.08.2019
Verwandte Artikel
  • Services Museen, Exkursionen und Aussichtspunkte zur Braunkohle

    Braunkohle sehen und erleben kann man in verschiedenen Formen.

    Artikel lesen
  • Rohstoffe im Überblick Braunkohle in Sachsen

    In Sachsen werden durch den Bergbau ohne die Braunkohle etwa 55 km² in Anspruch genommen, das entspricht etwa 0,3% der Fläche des Freistaats. ...

    Artikel lesen
  • Entstehung und Vorkommen Rohstoffe in Sachsen

    Sachsen ist ein rohstoffreiches Land. Schon im Mittelalter war es für seine sagenhaften Silberschätze bekannt.

    Artikel lesen
  • Entstehung und Vorkommen Seltene Erden - gibt es sie auch in Deutschland?

    Seltene Erden - Vorkommen wurden bisher in Sachsen und Bayern untersucht.

    Artikel lesen